Bericht vom Ausflug nach Prag

11.08.2019

Juli 2019

Bericht vom Ausflug nach Prag


Auch in diesem Jahr konnten sich die aktiven und passiven Mitglieder des SFZ-Hainburg auf einen gemeinsamen Ausflug freuen: Vom 18. - 21. Juli 2019 ging es nach Prag zu den diesjährigen Folkloretagen.

Die Autobahnen waren frei und so kamen wir entspannt nach mehrstündiger Fahrt in der tschechischen Hauptstadt an.Die Rezeptionistin war dann auch recht überrascht, dass gleich so viele auf einmal einchecken wollten und so dauerte es dann noch lange, bis wir endlich unsere Zimmer beziehen und uns ausruhen konnten.

Am Nachmittag dann brachen wir auch schon zu unserem Stadtrundgang auf. Da wir offiziell bei den Prager Folkloretagen angemeldet waren, wurde uns eine eigene Stadtführerin zugeteilt, die uns an allen Tagen begleitete.

Nach der ersten Stadtbesichtigung führte uns Alexandra zu einem Lokal, in dem wir etwas zu essen bekamen. Wir hatten im voraus ein so genanntes "Essenspaket" gebucht, so dass wir an jedem Abend in unterschiedlichen Restaurants ein Menü serviert bekamen. Der Nachteil dabei war, dass jeder das Gleiche bekam und man sich das Essen nicht aussuchen konnte.

Am Abend dann, ging es für manche vom SFZ-Hainburg in einen Nachtclub, während andere lieber einen entspannten Cocktail in der hoteleigenen Bar tranken, oder ins Bett gingen, um den Schlaf der vergangenen Nacht nachzuholen, denn wir waren am Morgen schon um 6:00 Uhr losgefahren.

Am nächsten Morgen konnten wir zum Glück ausschlafen. Treffpunkt war um 10:30 Uhr in Uniform am Hoteleingang. Für uns ging es zu unserem ersten Auftritt im Rudolfinum.

Wir konnten unser Publikum mit Stücken wie "Edinburgh", "Aus Böhmen" und "Samba Sempre" begeistern. Nach dem halbstündigen Auftritt wurden wir vom Beifall von der Bühne begleitet. Auf dem Rückweg zum Hotel beschlossen wir dann spontan, einen kleinen Umzug durch diePrager Fußgängerzone zu veranstalten. Die Touristen waren sehr begeistert und wir wurden oft gefilmt und auf vielen Photos verewigt.

Die Passanten wollten Selfies mit uns und wir waren äußerst beliebte Motive. Nachmittags, nachdem wir alle geduscht und ausgeruht waren, führte uns Alexandra zur Prager Burg. Dort konnten wird die beeindruckende Kathedrale besichtigen, sowie einen Wachwechsel beobachten. Von der Anhöhe aus hatte man einen wunderbaren Ausblick auf Prag. Danach ging es für uns wieder zum Abendessen.

Anschließend kam das Highlight des Ausflugs: Wir machten einen Nachtspaziergang durch das beleuchtete Prag und wurden dabei von einem Nachtwächter begleitet, der Sagen und Legenden zum Besten gab. Es war ein sehr unterhaltsamer Ausflug in die Vergangenheit der Stadt und der Eine oder Andere von uns hat in dieser Nacht bestimmt auch einen Geist gesehen... .

Samstags stand dann der große Umzug durch Prag an. Alle Spielmannszüge, Musikgruppen, Trachtenvereine und Folkloretänzer zogen durch die Stadt und begeisterten die Einwohner und Touristen.

Anschließend hatten wir noch einmal einen Bühnenauftritt, der auch wieder sehr gut beim Publikum ankam.

Den restlichen Nachmittag hatten wir dann alle frei. So konnten wir auf eigene Faust die Stadt erkunden, oder uns auf den großen Galaabend vorbereiten, der an diesem Abend auf dem Planstand.

Per Bus ging es für uns, sowie die anderen Gruppen, zu den Flokloregärten, wo der Galaabend stattfinden sollte.

Im Endeffekt waren wir alle leider sehr enttäuscht von diesem "Gala"-Abend. Das Essen war zwar lecker, doch die Gruppen saßen alle eingepfercht in einem Raum. Es war unglaublich warm, stickig und laut. Wir alle hatten uns den Abend anders vorgestellt. Wir dachten, es würde festlicher sein, vielleicht mit Auftritten und Ansprachen, allerdings wurde nur Essen serviert und danach pasierte nichts mehr.

So kam es, dass wir frühzeitig aus dem stickigem Raum flohen und wieder zurückfuhren. Wir ließen den Abend dann lieber mit einem Cocktail ausklingen.

Der Sonntag war dann auch schon unser letzter Tag. Am Morgen mussten alle bis 10:00 Uhr ausgecheckt haben, danach beluden wir den Bus und fuhren anschließend zur Moldau, auf der wir abschließend noch eine Flussrundfahrt machten.

Es war sehr interessant, Prag und seine wunderschöne Architektur aus einer anderen Perspektivezu sehen.

Alexandra konnte uns auch hier alles erklären und uns alle Fragen beantworten. Und nachdem das Schiff wieder angelegt hatte war der Ausflug für uns auch schon wieder vorbei. Mit dem Bus fuhren wir zurück in die Heimat. Auch jetzt hatten wir wieder Glück mit dem Verkehr, alle Autobahnen waren frei und wir kamen gut durch.

Auch für 2020 ist schon ein Ausflug in der Planung.